Historismus in der Genre­malerei?

Ludwig Knaus – Maler und Sammler in der Moderne

Dienstag, 23. 06. 2020
18:30 Uhr
Vortragssaal des Museums Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden

Rebecca Krämer
Vortrag:
Ludwig Knaus gewann mit seinen Motiven der ländlichen Schwalm oder des Schwarzwalds Preise und Ehrungen als einer der bedeutendsten Genremaler des 19. Jahrhunderts.
Im technisch höchst voranschreitenden 19. Jahrhundert mutet es erstaunlich an, dass Trachten, Tanz und altmeisterliches Kolorit zeitgleich zu Weltausstellungen derartige Erfolge erzielten. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war stets der Blick zurück wegweisend, wenn es darum ging, „das Beste“ zu wollen. Mit dem wachsenden Glauben an den technischen Fortschritt erhielt jedoch der „Blick nach vorn“ zunehmend mehr Gewicht. Gerade die Genremalerei beschäftigt sich mit Szenen des alltäglichen Lebens und bietet somit ein Spiegelbild der aktuellen Gesellschaft.
Der Vortrag soll beleuchten, inwieweit Ludwig Knaus an einer Schlüsselposition zwischen „Tradition“ und „Moderne“ stand, indem er eine Verbindung aus zeitgenössischen Themen und altmeisterlichem Können schuf, um diese Blickweisen zu vereinen.
Inwieweit dabei seine Sammlertätigkeit altniederländischer Meister eine Rolle spielte, wird ebenfalls hinterfragt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Museum Wiesbaden und der Ludwig-Knaus-Gesellschaft e.V.

Rebecca Krämer ist seit 2012 am Museum Wiesbaden in verschiedenen Funktionen tätig, u.a. als Kuratorin für die Ausstellung „Homecoming“ und weitere Ausstellungen zur Kunst des 19. Jahrhunderts. Seit 2017 ist sie als Kuratorin für die Digitalen Sammlungen zuständig. Sie promoviert an der Universität Koblenz zu dem Thema „Ludwig Knaus – Kunstproduktion in der Moderne“ und ist seit 2018 Vorstandsmitglied der Ludwig-Knaus-Gesellschaft e.V.


Objekt, Jahr
Foto: Fotograf
gemeinfrei